Treat & Train

Anzeige | Produkttest Treat & Train

Wir haben Treat & Train Ende 2017 bei Dogmania.se* gekauft. Wir erwarten uns eine unabhängige Belohnungshilfe beim Agility, der Distanzarbeit bei den Rettungshunden und unserem Training im allgemeinen.

Das Treat & Train ist ein Leckerli-Automat, der über einen Funkauslöser Leckerli frei gibt. Das fernbedienbare Belohnungssystem nutzt die positive Verstärkung, um den Hund zu erziehen / zu trainieren. Die Idee hinter Treat & Train ist ziemlich einfach: wird das gewünschte Verhalten des Hundes belohnt, so wird der Hund dieses Verhalten in Zukunft wiederholen.
Es gibt verschiedene Einstellungsmodi. Entweder gibt der Automat einmalig ein Leckerli frei, wenn der Hundeführer die Fernbedienung drückt oder er ist so eingestellt, dass er in variablen kurzen Abständen Leckerlis spendet. Je nach Übung kann auch das eine sinnvolle Funktion sein. Wir nutzen ihn bisher eigentlich ausschließlich über einmaliges Auslösen mit der Fernbedienung.

Kosten: 125 -145 € je nach Anbieter. Zwischenzeitlich bei Amazon für 109 € im Angebot

Design: 5 / 5

Der Treat & Train Futterautomat ist knapp 35 cm lang, 22cm breit und 19 cm hoch. Er hat ein ansprechendes und praktisches Design. Mit einem Gewicht von 1,5 kg steht er sehr stabil und verrutscht bei der Futterentnahme nicht. Für den Ausgabemechanismus gibt es zwei unterschiedlich Einsätze für verschiedene Leckerligrößen. Der Leckerli-Bereich ist relativ sicher verschlossen (was nicht heißt, dass ein Hund der mit dem Futterautomaten eine Weile unbeobachtet ist diesen öffnen kann – Alice traue ich das jedenfalls zu). Er verfügt über ein ansprechendes Design ohne Ecken und Kanten und ist so sehr sicher für den Hund.

Die Funkfernbedienung kann auf 4 verschiedene Kanäle gestellt werden, sodass es möglich ist mit mehreren Treat & Train und verschieden Fernbedienungen zu arbeiten. Reichweite der handlichen Funkfernbedienung zum auslösen des Automaten beträgt ca. 30 Meter.

Im Lieferumfang ist ein praktischer Target-Stick mit herausnehmbaren Standfuß inbegriffen.

Funktion: 4 / 5

Die Bedingung des Automaten ist unkompliziert und lässt sich schnell recht intuitiv auch ohne Bedienungsanleitung erschließen. Es funktioniert einwandfrei, vorausgesetzt man hat sich für Leckerli in der richtigen Größe entschieden. Sind diese zu groß kommt es zu einem Stau und der Mechanismus harkt. Sind die Leckerli sehr klein werden mehr als eines freigegeben. Dies sehe ich allerdings nicht als Problem an.

Das Freigeben der Leckerli geschieht zügig allerdings sind meine Hunde meistens noch schneller und müssen trotz der recht schnellen Freigabe kurz warten. Toll finde ich, dass der Treat & Train vor / während der Freigabe von Futter ein Signalton von sich geben kann. So fungiert das Gerät quasi gleichzeitig als Klicker.

Durch die Abdeckung wird das Futter vor selbstständigen Bedienung seitens des Hundes geschützt.

Qualität: 4 / 5

Gut verarbeitet, solides Design und sehr verlässlich. Das Gerät ist so verarbeitet, das keine Verletzungsgefahr für den Hund besteht. Es arbeitet Batterie schonend, bisher musste ich trotz regelmäßiger Nutzung in den letzten 4 Monaten die Batterie nicht wechseln. Es wird eine ungefähre Batterie Lebenszeit von 6 Trainingsmonaten angeben. Diese Zeitspanne ist natürlich stark abhängig von der Häufigkeit und Dauer diverser Trainings ;). Die Fernbedienung ist äußerlich auch gut verarbeitet.

Gesamt: 4,3 / 5

Treat & Train ist eine tolle Ergänzung für ein gutes Leckerli basiertes Hundetraining. Durch den relativ großen Leckerlispeicher, hat es den Vorteil nicht “ständig” nachgefüllt werden zu müssen. So sorgt es für einen flüssigen Trainingsablauf bei dem auch sehr schnelle Wiederholungen kein Problem darstellen.

Ich finde den Treat & Train klasse. Für Phoebe ist das Gerät ideal. Alice dagegen bevorzugt Spielzeug. Sie nimmt den Treat & Train zwar ebenso sehr gut an, allerdings wenn sie die Wahl hätte, würde sie ein Spielzeug und den Cannon Ball bevorzugen.

Ich werde den Treat & Train deutlich mehr in mein Agilitytraining integrieren um meine diesjährigen Trainingsziele zu erreichen. Ich möchte das meine Hunde noch selbstständiger und unabhängiger von mir gestellte Aufgaben abarbeiten ohne häufiges gegenchecken zu mir, ob die Belohnung denn endlich angeflogen kommt.

Der Treat & Train soll den “zug” nach vorne – bei Tunnel, Slalom, running contact Steg oder Sprüngen weiter verstärken. Ich möchte verhindern, dass sich meine Hunde nach mir umdrehen, um nach ihrer Belohnung zu schauen. Häufig bin ich einfach nicht schnell genug, das Spielzeug zu werfen und die Hunde schauen bereits zu mir bis das Spielzeug fliegt oder in Sicht kommt. Um dies zu vermeiden werfe ich dann auch mal so früh , das wenn noch ein Fehler passiert der Hund sich dafür selbst belohnt. Der Vorteil des Treat & Train aber auch des Cannon Ball ist es, das sich der Hund für Fehler nicht selbstständig belohnen kann (wie es mit einer offen Futterschüssel, einem zu früh geschmissenen oder in Linie platzierten Spielzeug, der Fall ist). Mit dem Treat & Train habe ich deutlich mehr Kontrolle über die Belohnung.

Dafür eignet sich der Treat & Train:

Er ist super für Hunde die gerne mit Leckerli belohnt werden – Training & Lob auf Distanz sowie für gezieltes Agilitytraining und besonders auch für running contacts Training. Aber nicht nur fürs Agilitytraining. Auch für Tricktraining oder Unterordnungstraining eignet sich der Futterautomat ausgezeichnet. So kann man Übungen ohne Leckerli oder Spielzeug bei sich zu führen durchführen und trotzdem ohne Verzögerung belohnen.

Bisherige Erfahrungen:

Immer wieder haben wir den Treat & Train für Trainingseinheiten genutzt. Bisher nicht ganz so oft wie ursprünglich geplant. Wir haben “Voraus” geübt, haben ihn als externe Belohnung beim Agility genutzt und hier und da zum Spaß auch etwas Tricktraining damit gemacht. Ich musste bei einigen Trainings allerdings sowohl bei Alice und Phoebe aber ganz besonders bei Sykes feststellen, dass sie das Futter manchmal gar nicht wollten und ein Spielzeug präferieren. Besonders wenn ich vor der Trainingseinheit oder zwischendurch mit Spielzeug belohnt habe.

Mein großer Plan war den Treat & Train beim running contacts Training von Sykes zu nutzen. Ich wollte Hinterhand Target Treffer mit Spielzeug “jackpotten” und Vorhand Treffer mit Futter durch den Treat & Train belohnen. Leider hatten wir ab April 2019 einige Probleme beim auslösen des Gerätes. Im Training natürlich sehr ärgerlich, wenn es nicht möglich ist zeitnah und verlässlich zu belohnen. Ich dachte es sein die Batterien der Fernbedienung. Nachdem der Batteriewechsel der Fernbedienung keinen Erfolg brachte wechselte ich auch noch die Batterien des Geräts. Das löste das Problem leider auch nicht. Eine Freundin gab mir den Tipp die Metallkontaktspiralen vorsichtig zu strecken und siehe da: Er funktioniert wieder einwandfrei. Vielleicht kann ich ihn in der Endphase meines running contacts Trainings noch etwas zur Differenzierung von guten Treffern und perfekten Treffern nutzen. 

Update Dezember 2019: leider trat der Fehler doch immer mal wieder auf. Aber letztendlich scheint der Fehler nun gefunden. Mit einer geliehen Fernbedienung Funktion das Gerät nämlich durchweg gut. Das bedeutet wohl, dass das Problem bei der Fernbedienung zu finden ist. Leider kostet eine neue Fernbedienung gut 30€. 

*in freundlicher Kooperation mit Dogmania.se. Dogmania.se hat uns beim Einkauf einen Rabatt gewährt.

Leave a reply