Kurztrip ans Meer

Wenn das Meer ruft

Ob spontan oder geplant am Meer ist es einfach immer toll.

Da ich noch ein paar Tage frei hatte und das Wetter in der Mitte Deutschlands nicht allzu vielversprechend zu werden schien, packte ich kurzentschlossen eine kleine Reisetasche und die Hunde in den VW Bus und fuhr mitten in der Nacht los. Ans Meer. Nach Holland!

Alles über meinen Kurztrip ans Meer:

Was braucht man für solch einen Kurztrip?

Anzeige da Markennennung | Ehrlich gesagt brauche ich dafür nicht besonders viel. Ich habe die Impfpässe der Hunde geschnappt. Halsbänder inklusive Tractive und Oribloc, Geschirre und Leinen und unsere RexSpecs eingepackt. Und da es ans Meer geht, dürfen ein paar Handtücher nicht fehlen :). Ein paar Dosen Futter mussten auch mit für den Fall, dass ich nicht zum Einkaufen komme. Denn ansonsten kaufe ich etwas Rindfleisch oder Hühnchen im Supermarkt und kann somit auch unterwegs roh füttern.

Für mich habe ich ein paar Wechselklamotten und Joggingzeug eingepackt. Flip Flops und meine Speedcross zum Joggen. Meinen Kulturbeutel habe ich immer fertig gepackt und griffbereit. Zack, alles in eine Tasche geschmissen und in den Bus geräumt und schon konnte es los gehen.

Wie habe ich das finale Ziel ausgewählt?

Absolut kurzfristig und total spontan. Das es an den Strand gehen sollte und die zeitlich sinnvollste Option Holland ist stand bereits fest. Ich habe also die Wetterkarte aufgemacht und einen Ort mit Hundestrand sowie der vielversprechensten Wettervorhersage gewählt. Navi an und auf nach Noordwijk.

Angekommen. Was nun?

Zu allererst habe ich einen Parkplatz gesucht von dem aus ich die Gegend gemeinsam mit den Hunden zu Fuß erkunden konnte. Idealerweise nicht weit weg vom Strand.

Ich habe einen Blick auf die Karte geworfen und dann sind wir losmaschiert. Das resultierte in einer tollen Wanderung bei besten Wetter durch ein Waldstück, über Dünen, am Strand entlang und durch den Wald zurück. Müde und zufrieden haben wir dann erst einmal eine Mittagspause gemacht.

Am Nachmittag starteten wir zu einer zweiten ausgedehnten Wanderung. Diese war abwechslungsreich und sehr idyllisch. Danach waren die Hunde zufrieden und müde. Ich habe das dazu genutzt im Langs Berg en dal (Werbung da Nennung) essen zu gehen. Ein sehr ansprechendes und leckeres Restaurant. Allerdings habe ich bei der Bestellung nicht aufgepasst und statt dem gedachten Salatteller mit Hühnchen habe ich einen Spieß mit Hühnerfleisch und ein mini-kleinen Salat als Beilage dazu bestellt 😅. War trotzdem lecker.

Nach dem Essen ging ich wieder zum Strand und habe auf den Sonnenuntergang gewartet. Ich wollte Fotos am Meer von den Hunden im Sonnenuntergang machen. Leider hat das Wetter für Sonnenuntergangsbilder nicht mitgespielt, denn die Sonne ist in dunstigen Wolken deutlich oberhalb des Horizontes verschwunden. Dafür habe ich ein paar Bilder bei nettem Licht in den Dünen machen können 👍.

Video Zusammenfassung Tag 1:

Tag 2:

Da es am ersten Tag mit dem Sonnenuntergang nicht wirklich erfolgreich war nahm ich mir vor mein Glück mit dem Sonnenaufgang zu versuchen. Ich hatte mich abends noch informiert wann derzeit die Sonne aufgeht und musste also um 5:30 aufstehen um, um ca. 6 Uhr den Sonnenaufgang zu bewundern. Was soll ich sagen. Es hat sich gelohnt. Ein perfekter Start in den Tag.

 

Nachdem ich viele – sehr viele – Fotos von den Hunden bei Sonnenaufgang gemacht habe, sind wir weiter gewandert um den restlichen morgen am Strand zu verbringen. Auch das war wunderbar. Wir hatten den ganzen Strand für uns alleine und habe es genossen.

In den Dünen haben wir uns in der Sonne aufgewärmt und eine wohlverdiente Pause gemacht.

Erst Mittags kamen wir zurück zum Auto. Dort gab es dann erstmal “Frühstück” für die Hunde. Über die Mittagszeit habe ich mir ein Restaurant gesucht, war vorher noch Fleisch fürs Abendessen der Hunde einkaufen und habe auf dem Weg ein Tulpenfeld entdeckt. Natürlich konnte ich nicht widerstehen und habe trotz nicht perfektem Licht ein paar Fotos gemacht.

Einige Zeit vor Sonnenuntergang haben wir uns wieder auf die Wanderung Richtung Strand gemacht. Denn heute sollte es mit den Sonnenuntergangs-Bildern am Strand unbedingt klappen… Der Sonnenuntergang war phämomenal!

Video Zusammenfassung Tag 2:

Der letzte Tag

Die Zeit verging wie im Flug. Am dritten und letzten Tag wollte ich das Erlebnis des Vortags wiederholen und den Sonnenaufgang genießen. Also sind wir auch an diesem Tag sehr früh aufgestanden. Das allerdings nur um festzustellen: es war ordentlich bewölkt und die Sonne ließ sich nicht blicken. Stattdessen sind wir eine große morgen Runde ganz ohne Foto-Stopps gelaufen. Nach einem ausgiebigen Frühstück haben wir uns dann auf den Weg zurück nach Hause gemacht.

Unser Fazit: Noordwijk ist eine Reise mit Hund definitiv wert. Weitläufige Strände, mit vielen Abschnitten die Hunde gestatten – teilweise auch ohne Leine. Zahlreiche Fußgängerwege, die von Reit- und Fahrradwegen getrennt verlaufen. Wir kommen bestimmt wieder.

Leave a reply