Agility Training Alice

Training Alice | IST-Stand Agility

Alice hat Ende 2017 ihren ersten Start in Agility A1 absolviert und hat es ziemlich gut gemacht. Agility macht sie nur so nebenbei und dementsprechend ist sie auch nicht regelmäßig im Training. Sie ist “hauptberuflich” Rettungshund.
Sie ist laut und hat keine ideale Sprungtechnik. Sie rennt ohne Rücksicht auf Verluste und kommt trotzdem unglaublich eng. Leider teilweise so eng, dass sie bei der Landung hinfällt oder gar den kompletten Ausleger mitnimmt. Sie scheint dies wenig zu stören. Mich allerdings schon! Denn Gesundheit und Sicherheit gehen vor. Mir wäre lieber sie würde sich für eine weitere Linie und ihre Sicherheit entscheiden statt meinem Wunsch diese Hürde eng zu arbeiten kompromisslos zu entsprechen.

Alice hatte schon die ein oder andere üble Kollision mit dem Reifen und ich werde mit ihr aus diesem Grund nur noch und ausschließlich Sicherheitsreifen benutzen. Bei Alice spielen Sicherheitsgeräte eine sehr sehr große Rolle, denn sie selbst achtet nur wenig auf ihre Sicherheit. Anders als Phoebe, passt sie ihrer Laufgeschwindigkeit, das Absprungverhalten und den Sprungwinkel nicht an schlechte Boden- oder Wetterverhältnisse an. Ich gebe immer mein Bestes sie auf eine sichere Linie zu bringen, aber kann ihren Absprungpunkt nicht immer gut vorhersagen.

Alice kennt alle Geräte, die meisten Wechsel und kann schön eng kommen. Sie läuft grandiose Wellen und geht sehr selbstständig ins “Außen”. Sie neigt, ein bisschen wie Phoebe, nach mir zu schauen und arbeitet nicht so schnell vor an mir vorbei, wie ich es mir wünschen würde. Ich denke das liegt bei ihr nicht unbedingt am Training sondern eher am “Mangel” des Trainings und einer daraus resultierenden Unsicherheit, was genau von ihr erwartet wird. Sie will einfach nichts falsch machen und ist deshalb etwas abwartend.

So läuft Alice derzeit:

Was habe ich vor?

Mit Alice werde ich ab Februar drei Mal im Monat mit einer Trainerin trainieren. Ich werde versuchen ihr Sicherheit zu geben und daran arbeiten, dass sie selbstbewusst rennt und auch gerne vor mir arbeitet. Ähnlich wie bei Phoebe werde ich versuchen die Belohnung weniger von mir kommen zu lassen sondern, mit einer zweiten Person, dem “Cannon Ball” oder dem “Treat and Train” zu arbeiten. Ich hoffe die Trainerin kann mir neue Ansätze aufzeigen und verhindern, dass Alice zu eng an mir arbeitet bzw. zu sehr auf mich wartet.

Parallel versuche ich mit Alice einiges aus dem Agility “Foundation Fun” Video von Silvia Trkman zu erarbeiten. Ich lege hierbei einen Schwerpunkt auf Geräte Fokus und Geschwindigkeit. Motivation und enges Arbeiten bringt Alice bereits mit.

Ich bin gespannt wie sich Alice entwickelt. Agility Trainings und Turniere müssen natürlich mit dem Rettungshundetraining, sportlichen RH-Prüfungen, Rettungshundeworkshops und Einsätzen koordiniert werden, denn Alice ist in erster Linie meiner Mutter und wird schwerpunktmäßig als Rettungshund geführt.

Leave a reply